Mai 24

0 comments

Kloster Andechs – „Beten und Bechern“

By Frank

Mai 24, 2020


Das Kloster entstand am Ort der Burg Andechs, dem Stammsitz der Grafen von Andechs, die in direkter Linie 1248 ausstarben. 1455 wurde hier ein Benediktinerkloster durch Herzog Albrecht III. von Bayern München gegründet, um einen 1388 hier wieder aufgefundenen bedeutenden Reliquienschatz aufzunehmen. (Teile der Dornenkrone, des Spottzepters, des Kreuzes sowie des Schweißtuches Christi).



Die 1423 bis 1427 erbaute und ab 1751 von Johann Baptist Zimmermann im Rokokostil umgestaltete Kirche war als Wallfahrtskirche errichtet worden. Der „Heilige Berg“ Andechs ist nach Altötting der zweitgrößte Wallfahrtsort Bayerns.

Die Benediktiner betreuen seit 1455 die Wallfahrt. Sie leben nach der Regel des Heiligen Benedikt, die gerne auf die Kurzformel „ora et labora – bete und arbeite“ gebracht wird. Jahr für Jahr kommen über 30.000 organisierte Pilger aus über 130 Wallfahrtsgemeinden zum Heiligen Berg. In der Spitze legen die Gruppen an einem Tag bis zu 50 km zurück zu Fuß zurück, um nach Andechs zu kommen.


Aha! Cool ...

Seit der Eröffnung des Münchner Jakobsweges von München nach Lindau im Jahr 2003 kommen zudem viele Einzelpilger nach Andechs, die – meist vom Starnberger See kommend - eine Nacht bleiben, und am nächsten Tag Ihre Pilgerreise in Richtung Dießen fortsetzen.

Das Kloster Andechs, von weither sichtbar auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees gelegen, ist der älteste Wallfahrtsort Bayerns und seit 1850 Wirtschaftsgut der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz in München. 

Die Gemeinde Andechs liegt mit 600 Meter Flur direkt am Ammersee. Deshalb muss es heißen Andechs am Ammersee.

Übersichtstafel am Parkplatz zum "Heiligen Berg"



Unglaublich 


Der "Kiwi Tag"

Die Zeiten, als bis zu 1000 Touristen aus Neuseeland und Australien über das beschauliche Andechs hereinbrachen, um sich hier auf das Oktoberfest einzustimmen, sind wohl vorbei. Dennoch jedes Jahr am letzten Donnerstag vor dem Oktoberfest treffen sich Australier und Neuseeländer zum sogenannten „Kiwi-Tag“ im Kloster Andechs, knapp 50 Kilometer südwestlich von München.

Im Biergarten der Kloster-Brauerei trainieren sie ihre Trinkfestigkeit für das anstehende Oktoberfest. Das bayerische Bier ist stärker und preiswerter als das australische - das Training soll helfen, diese fatale Kombination besser zu verkraften.




Was gibt es prickelndes zu sehen?


Klosterbrauerei ...

Die Klosterbrauerei ist heute in Deutschland die größte von nur noch wenigen authentischen Klosterbrauereien, die eine existierende Ordensgemeinschaft konzernunabhängig führt. Sie gehört den Benediktinern von St. Bonifaz in München & Andechs. Gebraut und abgefüllt wird nur vor Ort in Andechs.

Im Jahr 1455 kamen die ersten sieben Mönche von Tegernsee nach Andechs. Die waren es auch, die das Bier auf den Berg brachten. Ohne die klösterliche Brautradition wäre das Reinheitsgebot gar nicht möglich gewesen. Klöster waren immer auch Kulturzentren. Im Mittelalter konnten oft nur Mönche lesen und schreiben. So gaben sie ihr Wissen über Jahrhunderte hinweg weiter, das gilt vor allem auch für das Brauwesen.

Mit Ora et Labora - Beten und Arbeiten - ist es heute nicht mehr getan, will ein Benediktinerkloster überleben. Mit den Einnahmen vom Heiligen Berg werden das Klosterleben sowie das soziale und kulturelle Engagement der beiden Häuser finanziert. Damit das Zukunft hat, investierte die Abtei zwölf Millionen Euro in die Erweiterung der Klosterbrauerei Andechs.

100 000 Hektoliter Bier werden pro Jahr auf dem Heiligen Berg gebraut und abgefüllt, Helles, Spezial, Dunkles, Bockbier, Weißbier mit und ohne Alkohol. Das soll so bleiben, darum auch die Millionen-Investition. Es wird eine neue Halle gebaut, in der künftig das Leergut gelagert werden kann - bis zu 1500 Paletten mit 1,2 Millionen Halbe-Liter-Flaschen.

Logo Andechs

Dort hat auch eine neue Füllanlage Platz, die in der Stunde 24 000 Flaschen schafft. Für das Kloster ist das die größte Einzelinvestition seit dem Neubau der Brauerei in den Achtzigerjahren. Zu den zwölf Millionen Euro kommen noch 20 Millionen für die Generalsanierung der Klostergebäude von Sankt Bonifaz, die erste umfassende Instandsetzung seit dem Wiederaufbau nach 1945.


Benediktiner denken nicht in Quartalen, 

sondern in Jahrhunderten…!


Rund fünf Prozent des Ausstoßes des Andechser Klosterbieres wird auf dem Heiligen Berg im Andechser Bräustüberl, auf der Terrasse und im Klostergasthof ausgeschenkt, der Begegnungsstätte bayerischer Lebensart und Treffpunkt vielfältiger Kulturen.




Ausruhen und genießen ...

Wer nach Genuss für Leib und Seele sucht, dem sei der Ausflug auf den "Heiligen Berg" empfohlen. Mit angegliederter Brauerei, Bräustüberl, Klostergasthof und einem umfangreichen kulturellen Programm ist das Kloster heute Anziehungspunkt für ca. 1 Million Besucher p.a. aus der ganzen Welt.

Wie bereits erwähnt, es gibt drei kulinarische Orte: das traditionelle Bräustüberl mit seiner großen Terrasse und dem herrlichen Rundblick auf das Alpenvorland, den Klostergasthof mit gehobener bayrischer Gastronomie oder den Biergarten mit seinen schattigen Kastanienbäumen gegenüber dem Klostergasthof.

Zu den Köstlichkeiten aus der Klostermetzgerei passt natürlich am besten ein frischgezapftes Andechser Klosterbier oder auch die Andechser Alkoholfreien, die im Bräustüberl ausgeschenkt werden. Als besonderes Schmankerl gibt es hier ein Tablett mit einer Auswahl an Bieren. Sechs der acht Biere befinden sich darunter. Allgemein gibt es drei Helle, zwei Dunkle und drei Weißbiersorten.

„Das Andechser Gefühl besteht darin, nie allein zu sein“, so Josef Eckl verantwortlich für die Gastronomie auf Andechs. Und nach wie vor ist Eckl stolz darauf, dass sich im Bräustüberl traditionsgemäß jeder seine Brotzeit selbst mitbringen darf, sofern er das möchte.

Schon um 21 Uhr ist es in Andechs ruhig, man hört nur noch das Klappern von Geschirr, das Schrubben eines Besens. Es wird aufgeräumt. Das Bräustüberls schließt früh. „Die Mönche möchten Ihre Ruhe haben“.



Beten und Bechern ...

Die Trunk Tradition Beten und Bechern

 wird bekanntlich bis zum heutigen Tag intensiv gepflegt

– ein Geschäftsmodell, dass seit über 500 Jahren perfekt funktioniert….




Kloster Andechs

 Bergstraße 2,

82346 Andechs



Print Friendly, PDF & Email
About the author

Es ist wertvoller einen Ort im Detail zu erleben, als viele kleine Eindrücke eines unbegreifbaren Ganzen. Genius Loci - den Geist eines Ortes für sich zu entdecken, einzufangen und zu erleben. Wahrnehmen - verstehen - genießen! Als diplomierter Wirtschaftsingenieur mit zusätzlichem MBA-Studium an renommierter Universität in England (EMBA, EQUIS und AACSB akkreditiert) habe ich mehr als 30 Jahre auf C-Level (Vorstand Marketing und Vertrieb weltweit) für andere oft überraschende Wege zum Erfolg aufgezeigt.

You might also like

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Never miss a good story!

 Subscribe to our newsletter to keep up with the latest trends!

>